Popular post

Leber-Kräuter:



Wermut: Wer diesen Tee trinkt, büßt sicher viele seiner Sünden ab, aber er hat von all den Kräutern die stärkste Wirkung auf die Gallenflüssigkeitsbildung, so dass er auch bei Gallensteinen hilft, die nicht operiert werden müssen. Wer es nicht schafft, diesen Tee zu trinken, kann den Wermut auch 1:1 mit Pfefferminze mischen.
Odermennig: Der leicht bitter schmeckende Tee hilft vor allem bei Leberschwäche mit Durchfallsneigung.Schafgarbe, Andorn, Engelwurz, Benediktinerkraut: Wirken verdauungsanregend, gallenflüssigkeitsfördernd, günstig auf die Leber und können als zart bittere Tees verwendet werden. Erdrauch: reguliert die Bildung der Gallenflüssigkeit und regeneriert die Leber. Da rezeptpflichtig, lässt man sich vom Arzt am besten Fertigpräparate verschreiben.Mariendistel: Das Leberheilmittel schlechthin, regt die Leberzellbildung an und stärkt die Leberzellen. Mariendisteltee kann daher auch vorbeugend eingesetzt.
Schöllkraut: Als Mohnpflanze mit einem gelben Milchsaft enthält sie giftige Alkaloide. Als Einzeldroge ist Schöllkraut rezeptpflichtig, in Lebertees wird es aber oft dazugemischt. Der Tee ist krampflösend und hilft bei Gallenkoliken. Am besten verwendet man das Schöllkraut aber in homöopathischer Form.Artischocke: Ihre extrem bitteren Wirkstoffe aus den Blättern haben eine anregende Wirkung auf den Leberstoffwechsel. Man verwendet Artischocke entweder als Tee, Saft oder als fertiges Präparat.Löwenzahn: Der Tee aus der Löwenzahnwurzel hat nicht nur eine stark harntreibende Wirkung, sondern auch eine starke Wirkung auf den Leberstoffwechsel und auch auf die Bauchspeicheldrüse. Auch den Saft aus den Blättern kann man kurmäßig anwenden.
Gelbwurz: primär als Gewürz zu verwenden. Die mit dem Ingwer verwandte Pflanze wird seit jeher auch als farbgebender Bestandteil in der Gewürzmischung "Currypulver" verwendet. Im Ayurveda, der indischen Medizin, gilt sie schon lange als Gallen- und Leberheilmittel, was auch die westliche Wissenschaft bestätigen konnte.
Gelbwurz: s Gewürz zu verwenden,Wirkung, Gallenflüssigkeitsbildung,Milchsaft,

Nema komentara:

Objavi komentar

Widget-Statistik konfigurieren